Sie sind hier: Startseite > Turniere > Der Weg zur SJREM

Der Weg zur SJREM

 

Der Schachsport ist analog zu anderen Sportarten in der Einzeldisziplin ebenfalls in mehrere Qualifikationsebenen eingeteilt. Jeder Spieler beginnt auf der Bezirksmeisterschaft. Diese stellt die unterste Ebene dar. Die Teilnahme steht jedem Jugendlichen frei, der aktives Mitglied in einem dem Bezirk zugehörigen Verein ist. Dort ist es möglich, die Qualifikation zur Verbandebene zu erspielen -  in unserem Falle die Rheinlandmeisterschaft.

In den Alterklassen U10 und U12 qualifizieren sich jeweils die besten vier Jungen und die besten zwei Mädchen, in der U14, U16 und U18 jeweils die Meister/innen. Alle übrigen Spieler werden vom Vorstand der Schachjugend nominiert. Entscheidend ist hierbei in erster Linie vor allem die Meinung des Bezirksjugendleiters.

 

Leider konnte ich mich auf der Bezirksmeisterschaft nicht auf den vorderen Plätzen platzieren. Dies war nicht zu erwarten und die Rheinlandmeisterschaft möchte ich unbedingt mitspielen. Was nun?

Als Ansprechpartner dient hier der Bezirksjugendleiter. Sollte eine ausreichende Begründung vorliegen und er selbst eine Nominierung unterstützen, wird er dies an den übrigen Vorstand herantragen, der dann gemeinsam darüber entscheiden wird.

 

Was passiert, wenn ich nicht oder nur teilweise an der Bezirksmeisterschaft teilnehmen konnte?

In diesem Falle besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Nominierung* zu stellen.

 

Antrag auf Nominierung*

Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Spieler nicht oder nur teilweise an den Bezirksmeisterschaften teilnehmen kann. Solche Spieler können einen Antrag auf Nominierung stellen. Dieser muss an den Turnierleiter, die 1. Vorsitzende und den jeweiligen Bezirksjugendleiter gestellt werden. Eine kurze Begründung aus der hervorgeht, warum er an der Bezirksmeisterschaft nicht teilnehmen konnte und welche Gründe für eine Nominierung sprechen, ist dem Antrag beizufügen. Über den Antrag entscheidet der Vorstand der Schachjugend auf seiner Nominierungssitzung.

Wer nicht an den Meisterschaften teilgenommen hat und keinen fristgerechten Antrag stellt, der kann vom Vorstand nicht nominiert werden.

*Anmerkung: Der Abschnitt "Antrag auf Nominierung" ist in unserer Satzung nicht verankert und hat daher keine Gültigkeit. Es ist geplant, der Jugendversammlung im Sommer einen entsprechenden Antrag vorzulegen.

 

Ich gehöre zu den Spitzenspielern meiner Altersklasse. Ich möchte daher aus Trainingsgründen auf der Bezirksmeisterschaft in einer höheren Altersklasse spielen.

Es besteht die Möglichkeit einen Freiplatzantrag zu stellen. Dieser muss ausreichend begründet an den Turnierleiter, die 1. Vorsitzende und den Bezirksjugendleiter gestellt werden.

 

Ich gehöre zu den Spitzenspielern meiner Altersklasse. Ich möchte daher aus Trainingsgründen auf der Rheinlandmeisterschaft in einer höheren Altersklasse spielen.

Grundsätzlich ist es bei ausreichender Begründung möglich, einen Antrag auf Nominierung in einer höheren Altersklasse zu stellen. Der Spieler sollte allerdings vorab klären, ob das seine Teilnahme an den Landesmeisterschaften in seiner ursprünglichen Altersklasse gefährdet. Üblicherweise sollten nur diejenigen Spieler einen solchen Antrag stellen, die auch einen Freiplatz für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft erhalten haben.

 

weiter zu: